7. November 2020

Dein Konzert ist in fünf Tagen

Stell dir vor,
das letzte Konzert in deinem Studium steht bevor. Du bist verwirrt, weil du die meiste Zeit in deiner „Karriere“ darüber nachdenkst, was du falsch machst und wie es sein sollte. „Wo stehe ich? Wo stehen meine Gefühle in dieser richtigen und falschen Welt?“

Du zweifelst an deinen musikalischen Ideen und deinen technischen Fähigkeiten, du zweifelst an dir selbst. Aber dennoch weißt du, das ist es, was dich glücklich macht und dich erfüllt.

 

Nach diesen verwirrenden Gefühlen und deinem Wunsch, in diesem Moment zu sein, mit der Musik zu sein, triffst du deine/n Mentor/in.
Nun gibt es zwei verschiedene Wege.

1. Dein/e Mentor/in sagt, dass du es vielleicht schaffen könntest, dass wir es versuchen können. Er/Sie fokussiert sich auf deine technischen Fähigkeiten, sodass du wie ein Verrückter übst, deine Finger schneller und synchroner zu bewegen. Er/Sie sagt, dein Ton ist zu schwer und zeigt dir eine Übung, die du jeden Tag 30min. machen sollst. Und du übst und du übst. Mal spielst du sehr schön und mal gefällt es dir überhaupt nicht. Du wirst immer verwirrter und gestresster. Du hast schon längst die Musik und die Gefühle vergessen, denn es gibt so vieles, was du noch verbessern und beherrschen musst. Druck, Atmung, die Lungen öffnen, bewegen, nicht bewegen, du bist zu leise, du bist zu laut, d ist zu hoch… Dein Konzert ist in fünf Tagen.

2. Dein/e Mentor/in sagt, dass du ein atemberaubendes Konzert spielen wirst und lässt dich diesen Satz immer und immer wieder wiederholen. Er/Sie schafft eine schöne Atmosphäre, die dich unterstützt. Anfangs ist das ein komisches Gefühl, denn es ist das erste Mal nach langer Zeit, dass du auch wirklich fühlst, dass du es schaffen kannst. Er/ Sie lächelt, bemerkt deine Stärken und fokussiert sich auf sie. Er/ Sie zeigt dir Übungen, die deinen Körper entspannen, sodass du dich auf nichts anderes konzentrieren musst. Denn ein entspannter Körper macht Dinge automatisch richtig. Du fühlst die Musik wieder. Und du übst und du übst. Mal spielst du sehr schön und mal gefällt es dir überhaupt nicht. Aber du wirst entspannter und glaubst, dass du es kannst. Dein Instrument hört sich plötzlich viel besser an. Es gibt nur noch eine Sache, auf die du dich konzentrieren musst – deine wunderschöne Musik zu genießen… Dein Konzert ist in fünf Tagen.