Tjaša Kastelic

Tjaša Kastelic ist eine in Berlin lebende slowenische Geigerin.

2014/15 erhielt sie am Kärntner Staatlichen Konservatorium ihr Solo- und Lehrdiplom mit der höchsten Auszeichnung. In den Jahren 2011 und 2012 nahm sie mit Prof. Ilya Grubert in Portogruaro, Venedig, am „Corsi della Scuola di Alto Perfezionamento Musicale“ teil. Im Jahr 2016 studierte sie Masterstudium am Conservatoire Royal de Bruxelles in der Geigenklasse von Lorenzo Gatto und 2018 an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden.

Neben ihrem Studium hat Tjaša wichtige musikalische Impulse von Alina Pogostkina, Igor Ozim, Karen Aroutiounian, Natalia Prishepenko, Latica-Honda Rosenberg, Tomasz Tomaszewski und vielen anderen erhalten.

Tjaša Kastelic ist die Gewinnerin des 1. Preises beim VIII. Internationalen AMIGDALA-Musikwettbewerb 2018 in Sizilien, des 2. Preises beim Internationalen Musikwettbewerb Cogoleto und erhielt ein Stipendium der Yehudi Menuhin Live Music Now Association (2013-2016) als sowie von der slowenischen Žiga Zois-Stiftung (2013 und 2015).

Tjaša Kastelic trat als Konzertmeisterin mit Sinfonietta Klagenfurt, ORSOphilharmonic Orchestra und Klassik Nuevo Orchestra auf; als Tutti-Geiger bei den Berliner Symphonikern, dem Sinfonie-Orchester Berlin, der Neuen Philharmonie Berlin, dem Jugendorchester der Mitteleuropäischen Initiative, dem Zypern-Jugend-Sinfonieorchester, dem Wiener Jeunesse-Orchester, dem Wiener Jugendphilharmonie-Orchester usw.

Zu den jüngsten Höhepunkten zählen Auftritte in der Berliner Philharmonie, im Konzerthaus Berlin, im Berliner Dom, in der Großen Halle von Peking, im Shanghai Oriental Art Center, im Musikverein Wien, in der Tonhalle Zürich, in der Konzerthalle der Opernstadt Tokio, in der Konzerthalle Sapporo Kitara, in der Suntory Hall Tokio, in der Konzerthalle Shanghai Shanghai usw. Als Soloviolinistin hat sie die Soundtracks für die slowenischen Dokumentarfilme „Polmesec nad planikami“ (2012) und „Za vsakim grmom ne raste grmčan“ (2011) aufgenommen. 2016 war sie das jüngste Mitglied der Jury beim landesweiten Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Berlin.

Das mit dem Gitarristen Jerzy Chwastyk aufgenommene Debütalbum „Romance - Canciones y danzas“ erzielte großen Erfolg und erregte mit der Europe Promotion Tour große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Mit den Stücken von de Falla, Bartók, Piazzolla, Debussy und Faurè „tragen sie den Hörer in eine Welt bezaubernder Klänge“, schrieb das Pizzicato Magazine.

Tjaša Kastelic lebt derzeit in Berlin und tritt als Solistin und Kammermusikerin mit dem Pianisten Rafael Theissen auf. Sie ist Gründerin und CEO der Kastelic Music Academy Berlin.

Tjaša spielt auf einer Kopie des Antonio Stradivari 1710 „Emiliani“ von Christian Erichson.

Mehr über Tjaša Kastelic: www.tjasakastelic.com

Über Das Unterrichten

Was sagen unsere Schüler*innen?

Leidenschaft für die Geige

“Sie beherrscht es, das Geigenspielen mit Leidenschaft an blutige Anfänger vermitteln zu können, ohne dabei auf stures Paucken zu setzen. Die Kombination aus Geigenspieltechnik lernen und Lieblingslieder spielen, sowie ihre freundliche und heitere Art haben meine bereits vorhande Leidenschaft für die Geige noch verstärkt. Für jeden Schüler nimmt sie sich von Herzen viel Zeit und stimmt das Lernprogramm auf den Schülertyp ab.”

Justin

Tjaša ist für mich nicht nur eine Lehrerin, sondern wirklich eine gute Freundin

“Sie erklärt mir immer neue Methoden oder Sachen, die ich nicht ganz verstehe und manchmal sogar bildhaft. Außerdem ist Tjasa sehr flexibel, wenn es um Unterrichtszeiten geht... Sie ist auch offen für selbstausgewählte Lieder, solange sie dem Niveau entsprechen, oder Orchesterstücken. Tjaša ist für mich nicht nur eine Lehrerin, sondern wirklich eine Freundin mit der man über alles reden kann. Sie lädt mich bei ihren Konzerten... Ich kann wirklich von Glück reden, dass ich sie als Lehrerin bekommen habe... Vielen lieben Dank Tjasa!”

Ekin