Cecilia Ferron

Cecilia Ferron ist eine italienische Geigerin. Begann als Zehnjährige mit dem Violinspiel in dem Konservatorium Giuseppe Verdi von Mailand. Ihre weitere künstlerische Entwicklung macht sie mit Fabrizio Pavone in dem Conservatoire de la Vallée d’Aoste und dann in Deutschland, in Hamburg, wo sie ihr Masterstudium mit Bestnoten abgeschlossen hat.

Neben ihrem Studium hat Cecilia Ferron wichtige musikalische Impulse von Fabrizio Pavone, Mark Gothoni, Natalia Prishepenko erhalten. In Berlin arbeitet sie mit A. Frolov, Chestiglazov (St.Petersburg Philharmoniker), Yoshiaki Shibata und Alina Pogostkina (Solistin und gewinner von Sibelius Wettbewerb 2005, Helsinki).

Dabei tritt sie sowohl als Solistin als auch mit Kammermusik- und Orchestergruppen auf. Zur Zeit spielt sie regelmäßig als Aushilfe mit dem Orchester der Komischen Oper, Brandenburger Symphoniker, Berliner Symphonikern, Kammerorchester Berlin, Filmorchester Babelsberg, Berliner Camerata, Neue Philharmonie Berlin.

Seit Dezember 2017 hat Cecilia einen Zeitvertrag als „Solo Violine“ in dem Orchester des Theaters des Westens.

Als erste Geige der Berliner Symphonikern und Kammerorchester Berlin, beteiligt sich am tournée in Italien, Deutschland, Österreich, Türkei, Russland, Korea, Frankreich, Poland, Japan, Finland, China, Chile. Sie spielt regelmäßig Kammermusik in verschiedenen Besetzgungen: Streichquartett, Trio und Duo.

Aktuell unterrichtet sie Violine an der Berlin Metropolitan School sowie Kastelic Music Academy in Berlin.

Was sagen unsere Schüler*innen?

Konkrete Lösungen für Probleme

“Cecilia ist eine ausgezeichnete Lehrerin, streng und verständnisvoll, sie hat eine besondere Gabe zu-zuhören und ist sehr scharfsinnig. Sie arbeitet gleichermassen an Technik und Musikalität, schlägt konkrete Lösungen für Probleme vor und widmet dem Zusammenspielen viel Aufmerksamkeit.”

Biagio

Wirklich entzückt

“Seit nunmehr 2 Jahren unterrichtet Cecilia Ferron unsere Tochter Alma im Fach Violine und wir sind wirklich entzückt. Die Begeisterung und Spielfreude unserer Tochter hat sich seitdem außerordentlich stark entwickelt. Cecilia entfacht immer wieder Almas Neugier, fördert ihre Musikalität und hat sie so zu einer selbstbewussten elfjährigen Musikerin gemacht.”

Jenny